Unter einem Dach mit der Türkei aus dem Kölner Stadt-Anzeiger

 

Unter einem Dach mit der Türkei

Von Steffi Breitbarth Kölner Stadt-Anzeiger, 01.07.08, 09:58h, aktualisiert 01.07.08, 10:00h

Das Engagement von Selfet Yagci verbindet die Städte Leichlingen und Istanbul miteinander - über die Dachdeckerausbildung. Der 40-Jährige ist Türkei-Beauftragter des Dachdecker-Verbandes.

Türkeibeauftragter
Bild vergrößern
Zwischen Istanbul und Leichlingen: Dachdeckermeister Selfet Yagci vermittelt als Türkeibeauftragter zwischen türkischen und deutschen Berufsschulen, um die Lehrlings-Ausbildung in seinem Geburtsland zu verbessern. BILD: BRITTA BERG
LEICHLINGEN - „Wir haben etwas in Bewegung gebracht, von dem viele profitieren werden“, kommentiert der Leichlinger Selfet Yagci sein Bestreben, die Ausbildung zum Dachdecker in der Türkei zu etablieren. Der 40-jährige Familienvater ist Türkei-Beauftragter des Dachdecker-Verbandes Nordrhein sowie stellvertretender Lehrlingswart der Innung Bergisches Land (zu der auch Leverkusen gehört) - und damit wohl der ideale Mann, wenn es darum geht, den Austausch zwischen deutschen und türkischen Handwerkerverbänden zu koordinieren. In Antalya geboren, kam Yagci mit sieben Jahren nach Deutschland. Nach dem Hauptschulabschluss „rutschte“ er eher zufällig in den Dachdeckerberuf. Er schloss die Ausbildung als Jahrgangsbester ab und machte in den kommenden Jahren Fortbildungen zum Dachdecker- und Klempnermeister. Seit 1996 ist er selbstständig.

 

In der Türkei wird die Ausbildung der Dachdecker über die Hersteller des Dachdeckerbedarfs organisiert. Eine Ausbildung, wie Yagci sie gemacht hat, gibt es dort nicht. Das hat zur Folge, dass die türkischen Dachdecker eher Fachverleger für ihren jeweiligen Werkstoff sind, sich aber mit anderen Techniken und Materialien kaum auskennen. Um das zu ändern, sollen türkische Ausbilder im Berufsbildungszentrum (BZB) in Wesel trainiert werden. Dort wird es in einem etwa zweiwöchigen Programm die Möglichkeit geben, sich über Fachwissen auszutauschen. Den Lehrplan der deutschen Dachdeckerausbildung hat man den Türken bereits zur Verfügung gestellt. Zunächst müssen aber noch einige organisatorische Dinge geklärt werden. Ein Antrag auf Fördergelder hat der türkische Dachverband in Istanbul bereits an die EU gestellt und hofft nun auf finanzielle Unterstützung. Das türkische Bildungsministerium richtete zudem ein Bildungszentrum ein, in dem künftig unterrichtet werden kann.

Lehrlingsaustausch

Auch einige Berufsschullehrer-Organisationen haben Interesse bekundet und möchten sich weiterbilden. Zudem planen Berufsschulen in Köln und Gummersbach einen Lehrlingsaustausch, für den auch Innungsobermeister Harald Laudenberg Unterstützung ankündigt. Auch da besteht großes Interesse, sich an dem interkulturellen Projekt zu beteiligen. Im Herbst soll die erste Schule in Istanbul eröffnet werden. Nach und nach sollen dann Bildungszentren in den anderen türkischen Metropolen folgen. Yagci rechnet damit, dass in etwa zwei Jahren die ersten türkischen Dachdecker ihren Gesellenbrief in der Hand halten werden.

Bis es soweit ist, wird Selfet Yagci noch viele Telefonate führen und E-Mails beantworten müssen. „Aber ich mache das gerne“, betont er. „Ich bin stolz darauf, dass das Ganze so gut angenommen wurde.“ Vor allem freue er sich aber über die Unterstützung von Thomas Schmitz, dem Geschäftsführer des Dachdecker-Verbandes Nordrhein, der sich bereitwillig der Sache angenommen hat.

Im Herbst steht bereits das nächste Ereignis an. Denn im September hält Yagci seinen ersten Vortrag an der technischen Universität in Istanbul. Aufgeregt sei er schon ein bisschen, gesteht der Dachdeckermeister. Aber mehr als blamieren könne man sich ja nicht, schmunzelt er.

 

Selfet Yagci Dachdeckermeister Klempnermeister
Dachdeckermeister
Klempnermeister
Solarfachbetrieb
 
 

 

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 
Go to top